A slow process / Ein langsamer Prozess

Der dänische Anthropologe Laust Lund Elbek bei der Arbeit. © Christoph Koitka
Der dänische Anthropologe Laust Lund Elbek bei der Arbeit. © Christoph Koitka

(Für die deutsche Version des Artikel herunterscrollen)

Laust Lund Elbek, 25, is a PhD candidate at Arhus University in Denmark. The anthropologist is on Lampedusa to conduct a research project on how the population on the island and the island itself are affected by the refugee crisis. I met him for an interview at the harbour.

Anthropology is a very wide field, so how would you define anthropology and where would you locate yourself in the discipline?

So, how much time do we have ? (laughs) Well, anthropology is basically the study of human culture and society. In that sense it can cover anything from religious practices to eating habits to sports, to politics. What I am working with is mainly politics. What you would want to know when speaking about anthropology, at least in this day and age, is that it often employs ethnographic methods. That means going to places, talking to people, conducting interviews, making observations – a method which is based on being there, being at the places that you work with. Not just reading what other people have written about it or watching the news, but actually going there.

 

„Italy is fascinating – and the food is good.“

 

And of all places, you decided to go to Lampedusa. Why?

Lampedusa is an interesting place in many ways. The island is one of the most important spots in contemporary European politics. That can even be seen from where we sit right now: You can see an immense amount of military vessels, you can also see the reason why they are here (points towards a group of migrants enjoying the view over the harbour): I mean, those people are definetely not locals. A lot of European and international relations are condensing on Lampedusa. It is a window through which you can get a close look at the dynamics of the refugee crisis.

How did you stumble upon the topic, it must have been the news?

Yes, of course. It is a politically hot topic which has of course been extensively covered in both national and international media.

And when did it occur to you that Lampedusa might not only be an important, but your topic?

I have always been fascinated by Italy and I work basically with local dimensions of policy making, and how politics and policy and political structures in general affect peoples everyday lives. When you are, as a scholar, interested in state formation, nationhood and evolution of modern society, then Italy is just a very peculiar case. There is a lot of fun research to be done – and also, the food is good! (laughs).

You have been here now for about six weeks. What did you do in that timespan, how does a non-anthropologist have to imagine the life of a scholar like you?

What did I do? Well, basically I have been talking with the people on the island, who work or are at least engaged with the migration issue at hand – activists, volunteers, the religious community. I have been observing how they work, and I have been talking with them about their work, but also in more „everyday settings“, such as the library, or having a coffee at the bar, talking casually to people, taking walks… It is very much about immersing oneself into the community.

During these six immersive weeks you spent on Lampedusa, what were the most striking experiences? Was there something you were not prepared for?

Good question… (ponders) Welcoming 500 refugees at the military mole was definetely a striking and also very important experience on a personal level.

 

„You have to build real relationships with real people.“

 

Would you consider your experience at the mole solely as a personal moment or was it part of your immersive approach to work?

It was both, definetely. What I got from it was a privileged insight into the dynamics of accoglienza, of welcoming refugees and receiving refugees, the whole reception process on Lampedusa. I coud see how it practically functioned, how it is carried out in practice.

You did not only watch, but you were actively helping at the military mole, right?

Yes, I was. That is what anthropologists refer to as participant observation: You don’t only just stand by, you actually engage in situations in order to be able to not just be a fly on the wall, but take part in the life that is going on.

How does becoming part of the process you intend to examine go along with the neutrality of science?

Absolute neutrality is a difficlut ideal, because when working with real people, you are inescapably positioned. In this case, I could not have just been observing on the mole, because I would simply not have been allowed in. In other cases, you don’t get the valuable type of information from people by just standing, sitting in a corner and taking notes. You have to build real relationships with real people. You don’t do that by hanging out in a corner sitting on a chair. It’s very much about relationship building. That is the tricky thing about ethnography: It is a scientific method that is based on actually engaging with people.

Apart from immersing into Lampedusa’s everyday life, you had the time to fill about 1oo pages with your notes. What are you going to do with that vast convolute of condensed information when you go home after six weeks?

I am not going to do an awful lot with it yet, because I am going to be here twelve months in total, so what I have so far is only a small fraction of the whole. I am coming back in three weeks, just after new years, and I will stay until April. After that, I will be going back and forth for the next three and a half years. I am going to write some preliminary thoughts, and I might also propose some conference talks, maybe write some papers. But as I said, this is all very preliminary, because by the time I might be doing all this, I will have lived here for almost six months, opposed to the six weeks I spent on Lamedusa so far. So it is all still very much in the making. Ehtnography is a slow process.

 

Ein langsamer Prozess

Laust Lund Elbek, 25, ist ein Doktorand an der Universität von Arhus in Dänemark. Der Anthropologe führt auf Lampedusa ein Forschungsprojekt durch. Er untersucht, wie die Flüchtlingskrise die Insel und ihre Bewohner beeinflusst. Ich habe ihn für ein Interview am Hafen getroffen.

Anthropologie ist ein sehr weites Feld. Wie würdest du Anthropologie definieren und wo verortest du dich selbst innerhalb des Faches?

Wie viel Zeit haben wir? (lacht) Anthropologie ist im Wesentlichen das Studium der menschlichen Kultur und Gesellschaft. In diesem Sinne kann sie alles mögliche von religiösen Praktiken über Essgewohnheiten und Sport bis hin zur Politik abdecken. Ich selbst arbeite hauptsächlich mit Politik. Was vielleicht erwähnenswert ist, wenn man in der heutigen Zeit über Anthropologie spricht, ist die Tatsache, dass wir häufig ethnografische Methoden anwenden. Das bedeutet an Orte reisen, mit Menschen sprechen, Interviews führen, Beobachtungen machen – eine Methode, die auf dem „vor Ort sein“ basiert, an den Schauplätzen, die man untersucht. Nicht nur lesen, was andere Leute darüber geschrieben haben oder die Nachrichten gucken, sondern wirklich dorthin gehen.

 

„Italien ist faszinierend – und das Essen ist gut!“

 

Von allen möglichen Orten hast du dich für Lampedusa entschieden – warum?

Lampedusa ist auf viele Arten ein interessanter Ort. Die Insel ist einer der interessantesten Schauplätze der aktuellen europäischen Politik. Das kann man sogar von hier sehen, wo wir gerade sitzen: Man sieht eine große Anzahl von Militärbooten, und man sieht auch den Grund, warum sie hier sind (zeigt auf eine Gruppe von Migranten, die den Ausblick über den Hafen genießen): Ich meine, diese Leute sind mit Sicherheit nicht von hier.

Eine Menge europäischer und internationaler Beziehungen kondensieren auf Lampedusa. Es ist ein Fenster durch das man einen besseren Blick auf die Dynamiken der Flüchtlingskrise bekommt.

Wie bist du über das Thema gestolpert, ich nehme an durch die Nachrichten?

Ja, natürlich. Es ist ein politisch heißes Thema, das natürlich in nationalen und internationalen Medien breit besprochen wurde.

Und wann ist dir klargeworden, dass Lampedusa nicht nur ein wichtiges, sondern dein Thema sein könnte?

Ich war schon immer fasziniert von Italien und arbeite im Grunde mit lokalen Dimensionen von Politik, und untersuche wie politische Strukturen den Alltag von Menschen beeinflussen. Wenn man sich als Wissenschaftler für Staatenbildung, Nationsbegriff und die Entwicklung von modernen Gesellschaften interessiert, ist Italien ein einzigartiger Fall. Es gibt eine Menge spannender Forschung zu betreiben – und das Essen ist gut! (lacht)

Du warst jetzt etwa sechs Wochen hier. Was hast du in dieser Zeit gemacht, wie muss man sich als Nicht-Anthropologe das Leben eines Wissenschaftlers wie dir vorstellen?

Was ich gemacht habe? Im Grunde habe ich mit den Menschen auf dieser Insel gesprochen, die mit dem Migrationsthema vor Ort arbeiten oder zumindest damit zu tun haben – Aktivisten, freiwillige Helfer, die religiöse Gemeinschaft. Ich habe beobachtet wie sie arbeiten, und ich habe mit ihnen über ihre Arbeit gesprochen, aber häufig in Alltagssituationen, wie in der Bibliothek, oder bei einem Kaffee in der Bar, in zwanglosen Gesprächen, bei einem Spaziergang… Es geht viel darum, in die Gemeinschaft einzutauchen.

Während deines sechswöchigen Eintauchens auf Lampedusa, was waren die einprägsamsten Erlebnisse? Gab es etwas, auf das du nicht vorbereitet warst?

Gute Frage… (denkt nach) 500 Flüchtlinge an der Militärmole willkommen zu heißen war auf jeden Fall eine einprägsame und auch sehr wichtige Erfahrung auf einer persönlichen Ebene.

 

„Man muss echte Beziehungen zu echten Menschen aufbauen.“

 

Würdest du dein Erlebnis an der Mole ausschließlich als persönlich wichtigen Moment beschreiben, oder war das Teil deiner „eintauchenden“ Herangehensweise an deine Arbeit?

Es war auf jeden Fall beides. Ich habe dadurch einen privilegierten Einblick in die Dynamiken der accoglienza, des Willkommens und des Empfangs von Flüchtlingen erhalten, in den ganzen Ankommensprozess auf Lampedusa. Ich habe gesehen wie das in der Praxis funktioniert, wie es ausgeführt wird.

Dabei hast du nicht nur zugesehen, sondern auch selbst aktiv geholfen, richtig?

Ja, genau. Das nennen Anthropologen „Teilnehmende Beobachtung“: Du stehst nicht nur daneben, sondern nimmst tatsächlich an Ereignissen teil. Du bist nicht nur die beobachtende Fliege an der Wand, sondern bist ein Teil des echten Lebens, das passiert.

Wie lassen sich die Teilhabe an den Prozessen, die du untersuchst, und die Neutralität der Wissenschaft vereinbaren?

Absolute Neutralität ist ein schwieriges Idel, denn wenn man mit echten Menschen arbeitet, nimmt man unweigerlich eine Haltung ein. In meinem Fall hätte ich an der Mole gar nicht nur beobachten können, weil ich so gar nicht hereingelassen worden wäre. Auch in anderen Fällen bekommt man die wertvollen Informationen nicht durch Herumstehen, in der Ecke sitzen und Notizen machen. Man muss echte Beziehungen zu echten Menschen aufbauen. Das geht nicht, wenn man auf einem Stuhl in der Ecke abhängt. Es geht sehr viel um den Aufbau von Beziehungen. Das ist der schwierige Teil der Ethnografie: Eine wissenschaftliche Methode, die darauf basiert, dass man tatsächlich mit Leuten einlässt.

Neben deiner Teilhabe am lampedusanischen Alltag hast du Zeit gefunden, etwa 100 Seiten mit Notizen zu füllen. Was wirst du mit diesem riesigen Konvolut von kondensierter Information anfangen, wenn du nach sechs Wochen nach Hause kommst?

Ich werde erst einmal nicht so furchtbar viel damit machen, weil ich hier insgesamt 12 Monate sein werde, also habe ich erst einen kleinen Bruchteil vom großen Ganzen. Ich komme in drei Wochen zurück, direkt nach Neujahr, und werde bis Ende April bleiben. Danach werde ich für dreieinhalb Jahre immer hin und her reisen. Ich werde erst einmal einige vorläufige Gedanken aufschreiben, und möglicherweise ein paar Konferenz-Vorträge einreichen, vielleicht einige Aufsätze schreiben. Aber wie gesagt, dass ist alles sehr vorläufig, weil ich zu dem Zeitpunkt wenn das alles öffentlich wird, sechs Monate und nicht nur sechs Wochen hier auf Lampedusa gelebt haben werde. Es ist alles noch ziemlich in der Entstehung. Ethnografie ist ein langsamer Prozess.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.